Dolores Redondo, Todesspiel. BTB € 17,50.

Die großartige Baztan Trilogie über das düstere Treiben in der Abgeschiedenheit des Baskenlandes ist vielleicht noch einigen, auch über die Verfilmung, präsent. Nun gibt es einen neuen Band mit der charismatische Amaia Salazar. Angesiedelt in New Orleans zur Zeit des Hurricane Kathrina, sieht sie sich im Dienste des FBI auf der Jagd nach einem Serienmörder, die sie auch mit ihrer eigenen, schrecklichen Vergangenheit konfrontiert. Ganz wunderbar geschrieben, ein richtiger, spannender Krimi für ein gemütliches Wochenende zu hause.

Jürgen Heimbach, Die rote Hand. Unionsverlag € 14,40

Ein perfekter Krimi mit bestens temperiertem Spannungsboden, stilistisch anspruchsvoll und einer vielschichtigen Hauptfigur. Angesiedelt im Deutschland der 1950er Jahre, der Zeit des Aufbruchs und Anpackens im Wirtschaftswunder, fristet der Protagonist, ein ehemaliger Wehrmachtssoldat, der noch im Gefangenenlager der Fremdenlegion beigetreten war und nach Jahren im Algerienkrieg zerrüttet heimkehrt ist in die fremdgewordene Heimat, eine karge, einsame, ausgenütze Existenz zwischen Resignation und Hoffnung auf den großen Wettgewinn. Dort gerät er in das Spannungsfeld zwischen einer Geheimorganisation, Waffenhändlern und der Polizei. Noir at its best, eine gelunge Hommage an die große Krimiliteratur a la Chandler und Konsorten.

Luca Ventura, Mitten im August. Diogenes €16,50

Italiensehnsucht und Krimispannung vereint in einem neuen Schauplatz, der wundervollen Insel Capri, bietet dieser frisch erschienene Krimi. Dabei geht es um einen Mord an einen Studenten der Meeresbiologie und jungen Mann aus gutem Hause.
Das Ermittlerduo ist durchaus sympathisch, ausschweifende Schilderungen des Privatlebens bleiben ausgespart, es gibt keine O sole mio trällendenden Barden und wenn auch das eine oder andere typische Gericht einfließt, dann nur kurz und ohne die Ermittlung ungebührlich zu unterbrechen. Geht runter wie ein guter Limoncello im Sonnenuntergang.

Andreas Pflüger, Operation Rubikon. Suhrkamp € 12,40

Ein echter Wälzer von einem Thriller, knappe 800 Seiten lang geht es um Korruption in diversen deutschen Geheimdiensten bis hinein in die Politik, um Waffen- und Drogenhandel, um die kleinen und großen Auseinandersetzungen zwischen den Entscheidungsträgern und den letzten Aufrechten, (der alternde BKA Präsidenten, seine ehrgeizige, aber entfremdete Anwaltstocher, und ein paar Agenten, die für Action sorgen) die sich den Bösen entgegenstellen. Ein paar Längen sind nicht zu vermeiden, der gut recherchierten Details sind zu viele, aber ansonsten ist es sehr bemerkenswert, wie gekonnt die komlexe Materie beherrscht und der Spannungsbogen durchgezogen wird.

Katrine Engberg, Krokodilwächter. Diogenes €10,30

Der Auftakt zu einer Serie um ein Ermittlerduo in Kopenhagen. Klassische Aufmachung, Er: frisch geschieden und dementsprechend schlecht drauf. Sie. Glücklich verheiratet und entspannt. Die Geschichte des Verbrechens ist komplex und gut ausgearbeitet, die Handlung ist schlüssig und entfaltet sich in einem steten, spannenden, detailreichen Fluß. Kein reißerischer Pageturner oder blutgesättig, aber wer gern komplexere, gut konstruierte und auch gut geschriebene Krimis mag, der wird hier auf seine Rechnung kommen.

John le Carré, Federball. Ullstein € 24,70

Hinter dem leicht spröden deutschen Titel verbirgt sich ein Spionage Thriller in klassischer Le Carre´ Manier. Oligarchen im Dienste Russlands, England in der Vorbereitung auf den Brexit, ein junger Idealist, ein Agent am Ende seiner Laufbahn bilden den Rahmen für diesen subtilen, feinen und interessanten Roman. Die Spannung resultiert aus der minutiösen Beobachtung der Planung und Abläufe, rasante Action im Stile von Mission Impossible oder James Bond fehlt erfreulicherweise ganz. Aber er ist und bleibt ein wunderbarer Erzähler, und die Perfektion der Dialoge, die Eleganz und der Sprachwitz sorgen für ungetrübte Unterhaltung.

A classic Le Carré. Instead of the Cold War, it is pre-Brexit Britain, russian backed Oligarchs, a young idealist and an experienced agent which form the key components of this nicely plotted, superbly, engagingly and laconicly written spy novel.

Ian Rankin, In a house of lies. Orion € 10,80

The latest of the seemingly, and thankfully, endless Rebus series offers a very detailed look inside the intrinsic working of police investigations, including feuds, corruption and mistrust. By chance a 12 year old corps is discovered, and as the investigation is slowly making progress, it is revealed that Rebus was himself part of the than blotched investigation. As usual, very well written, with perfect, sharp dialogues, and, though no page turner, one can only admire how perfectly the progress of the investigation is slowly revealed. No mean feat by a master of his trade!