Claire Lombardo, Der größte Spaß, den wir je hatten. DTV 25,70

Erzählt wird die Geschichte des Mittelstandsehepaares Sorenson und ihrer 4 Töchter. In vielen kleinen Rückblenden entsteht ein intensives Porträt einer Familie im Wechselspiel von (liebevoller) Ehe und dem Heranwachsen der vier unterschiedlichen Töchter. Die zahlreichen Verwicklungen werden in gut gesetzten Rückblenden geschickt zu einem spannenden Handlungsbogen zusammengesetzt, die Sprache ist unkompliziert und reich an Dialogen, so dass man gleich in das Buch reinkippt und die knapp 700 Seiten kurzweilig und anregend zu lesen sind. Also available in english „Claire Lombardo; The most fun we ever had.“

JB Lawless, Tod in der Bibliothek. Kiwi € 10,30

Ein irisches Herrenhaus im Winter 1957. Father Tom wird tot in der Bibliothek des Herrenhauses aufgefunden. Er wurde brutal ermordet. Findet sich der Täter innerhalb der altehrwürdigen Familie?
Detective Strafford  muss nun den Täter finden, der den vermeintlich allseits beliebten Pfarrer auf dem Gewissen hat. Die Spurensuche entwickelt sich etwas schwierig – nicht nur wegen der herrschenden Witterung. Ein spannender Krimi im klassisch britischen Stil.
Rezensiert von Monika

Donato Carrisi, Der Nebelmann. Atrium € 10,30

Ein ganz perfider, subtiler, gut geschriebener Krimi um ein verschwundenes Mädchen aus einer religiösen Familie in einem abgelegenen Tal. Ein populärer, der Öffentlichkeit bekannter Ermittler, involviert, teils aus Eitelkeit, teils aus investigativen Überlegungen, die Medien in die Suche nach dem Täter, verliert jedoch die Kontrolle über den Lauf der Ereignisse und zunehmend, da die Beweislage gegen den vermutlichen Täter auf sehr dünnem Eis gebaut ist und sich der Fall hinzuziehen droht, auch über die Grenzen des Zulässigen. Geschickt in Rückblenden erzählter Spannungsaufbau, der zu einem spannenden und interessanten Finale führt!

Elizabeth McKenzie, Im Kern eine Liebesgeschichte. Dumont € 12,40

Die leicht exzentrische Veblen, Tochter einer sehr exzentrischen, emotional fordernden, tendenziell manipulativen Mutter, trifft auf den ambitionierten Arzt Paul, der seine ebenfalls verschrobene Familie möglichst auf Abstand hält und sich dafür ziemlich ehrgeizig und leicht naiv in die Arme einer Pharmafirma wirft. Trotz der nicht gerade einfachen Rahmenbedingungen und des von zu Hause aus umgeschnallten emotionalen Ballasts versuchen die beiden ihr Glück. Es gibt Höhen und Tiefen, lustige und skurille Szenen, dazu einen Schuss Romantik. Das Ergebnis ist eine flott und gut erzählte (Liebes)-geschichte.